Die Top 10 Sehenswürdigkeiten der Hansestadt Hamburg

Die Hafenmetropole an der Elbe ist berühmt für die bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Zu den beliebtesten gehören neben dem Hafen selbst auch die Speicherstadt, der Hamburger Michel, die Elbphilharmonie, das Rathaus und weitere, die im Folgenden vorgestellt werden. Eltern aufgepasst!

Platz 10: Hamburg Dungeon – schaurige Einblicke in die Stadtgeschichte der Hafenmetropole

Innerhalb der Katakomben der Speicherstadt befindet sich das Hamburg Dungeon. Die Besucher erwartet in schauriger Atmosphäre eine Zeitreise durch die vergangenen 600 Jahre von Hamburg mit Einblicken in die Folter, die Pest und mit Shows zum Gruseln und für besonders spannende Momente.

Ein Höhepunkt im Hamburg Dungeon ist der Fahrstuhl des Grauens, der in die Katakomben führt. Hier werden die Besucher vom Folterknecht und dem Inquisitor in Empfang genommen. Auch der große Brand aus dem Jahr 1842 wird nachgestellt und gruselig wird es auch im Labyrinth der verlorenen Seelen.

Die dunkle Seite der Geschichte Hamburgs wird auch in elf Liveshows und in zwei Fahrattraktionen nachgestellt. Der Besuch ist erst ab 10 Jahren erlaubt und bis zum 14. Lebensjahr dürfen Kinder nur in Begleitung von Erwachsenen das Hamburg Dungeon.

Platz 9: Fischmarkt in Hamburg – Stöbern, genießen und mehr

Der Fischmarkt ist ein Muss, wenn es um die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Hamburg geht. In den Monaten April bis Oktober hat der Fischmarkt täglich von 5 Uhr bis 9:30 Uhr geöffnet und hier gibt es neben vielen Fischen aus der ganzen Welt auch alles andere, was Fans von Flohmärkten suchen.

Zudem können auch viel frisches Obst und Gemüse aus der Region, aber auch aus fremden Ländern eingekauft werden. Für Frühaufsteher und Nachtschwärmer lohnt der Brunch, der in der Fischauktionshalle angeboten wird. Dazu wird Live-Musik geboten.

Platz 8: Tierpark Hagenbeck – Sommerurlaub in der Hafenmetropole mit der ganzen Familie

Der Tierpark Hagenbeck liegt im Norden von Hamburg. Er gehört europaweit zu den bedeutendsten zoologischen Gärten. Berühmt ist der Tierpark für seine Freigehege. Mit einer Größe von insgesamt 25 Hektar und einem Wegenetz mit einer Länge von mehr als sechs Kilometern kann ein kompletter Tag für einen Ausflug zum Tierpark eingeplant werden. Eine vielfältige Flora und Fauna erwartet die Besucher.

Pelikane im Tierpark Hagenbeck

Mehr als 1.850 Tiere wie Elefanten, Pinguine, sibirische Tiger, Riesenkängurus, Alpakas, Eisbären und viele mehr können beobachtet werden. Eine Besonderheit des Tierparks ist der Elefantenpark mit asiatischen Elefanten, die zu den bedrohen Tierarten gehören. Besucher haben auch die Möglichkeit, Elefanten und Giraffen selbst zu füttern.

Im Tierpark gibt es auch viele Angebote für Kinder wie eine Märchenbahn, Reiten auf Ponys, einen großen Kinderspielplatz und ein Streichelgehege. Auf einer Fläche von mehr als 8.000 Quadratmetern erstreckt sich das Eismeer im Tierpark.

Hier können die Besucher Einblicke in eine spannende Über- und Unterwasserwelt erleben und Königspinguine, Eisbären, Walrosse und Seebären beobachten. Über einen 750 Meter langen Weg kann auch eine Tour durch die Seevogel-Voliere unternommen werden.

Lohnenswert ist auch ein Abstecher zum mehr als 8.000 Quadratmeter großen Tropen-Aquarium. Hier leben mehr als 14.300 Tiere in Höhlen, im Wasser und auf dem Land.

Platz 7: St. Pauli und Reeperbahn – Für Nachtschwärmer

Die Reeperbahn, auch bekannt als die sündigste Meile weltweit, liegt im Stadtteil St. Pauli und ist die Adresse, wenn es um Vergnügen in der Hansestadt geht. Entlang der insgesamt 930 Meter langen Flaniermeile finden sich nicht nur Bordelle, sondern auch Kneipen, Bars und Diskotheken.

Der Kiez, wie dieser Teil von Hamburg auch genannt wird, bietet auf den Straßen eine bunte Mischung und viel Trubel. St. Pauli ist auch eine Hochburg des Fußballs, denn hier hat der Bundesligist FC St. Pauli sein Heimstadion.

Platz 6: Der Michel – Wahrzeichen der Metropole an der Elbe

Insgesamt 132 Meter hoch ist der Michel, Turm der Kirche St. Michaelis, der das Stadtbild prägt und damit eines der bedeutendsten Wahrzeichen von Hamburg ist. Besucher können von der Plattform in 106 Metern Höhe aus eine beeindruckende Aussicht auf die Hafenmetropole genießen.

Tagsüber können Besucher die Treppe nutzen, um auf die Plattform zu gelangen. Dabei kann auch ein Blick auf die beeindruckenden Glocken der Kirche genutzt werden. Aber auch bei Nacht lohnt ein Ausflug auf die Plattform. Dann geht es mit dem Fahrstuhl nach oben und bei klassischer Hintergrundmusik kann die Aussicht auf das nächtliche Hamburg genossen werden.

Die Öffnungszeiten sind täglich von 9 Uhr bis 20 Uhr in den Monaten Mai bis Oktober und von 10 Uhr bis 18 Uhr in den Monaten November bis April.

Platz 5: Jungfernstieg – Flanieren und Shoppen bei Sonnenschein

Vor allem bei schönem Wetter und wenn die Sonne scheint, ist ein Abstecher zur Flaniermeile Jungfernstieg ein Muss.

Sie bildet sowohl für Einwohner als auch für Besucher der Hafenmetropole an der Elbe das Herzstück der Stadt und ist der ideale Ausgangspunkt für ausgedehnte Sightseeing- und Shoppingtouren in der Hafenmetropole.

Der Name “Jungfernstieg“ kommt nicht von ungefähr, denn ehemals gingen hier Familien mit ihren unverheirateten Töchtern spazieren, um potentielle Ehemänner aufmerksam zu machen und um gesehen zu werden.

Platz 4: Das Hamburger Rathaus – Ausflugstipp, wenn das Wetter mal nicht so mitspielt

Errichtet auf 4.000 Pfählen aus Eichenholz und mit insgesamt 674 ist das Hamburger Rathaus eines der bedeutendsten Wahrzeichen von Hamburg. Erbaut in den Jahren 1886 bis 1897 aus Sandstein, beeindruckt die Fassade durch die insgesamt 20 Kaiserstatuen.

Am Eingang befindet ein aus Schmiedeeisen gefertigtes Tor. Von diesem gelangen die Besucher in die Rathausdiele, die von insgesamt 16 Sandsteinsäulen gesäumt und getragen wird. Auf den Sandsteinsäulen sind die 68 Porträts von Bürgerinnen und Bürgern der Hafenmetropole, die sich durch besondere Leistungen um Hamburg verdient gemacht haben, zu sehen.

Im Inneren des Rathauses gibt es ein Treppenhaus, das aus sardischem Marmor gefertigt ist und Symbol für den Weg des menschlichen Lebens ist. Im Saal der Bürgerschaft tagt jeden zweiten Dienstag ab 15 Uhr das Parlament der Hansestadt.

Platz 3: Elbphilharmonie – die Planung von etwas ganz Großem

Die Elbphilharmonie ist eine imposantes Konzerthaus, das eine Verbindung zwischen dem Stadtprojekt HafenCity und dem Hamburger Hafen herstellt. In dem ehemaligen Speicher wurden bis in die 1990er Jahre Kaffee, Tee und Kakao gelagert. Die Planung der Elbphilharmonie begann im Jahr 2003.

Heute hat das Veranstaltungshaus, das für seine Besucher viele Attraktionen bereithält, eine Fläche von 27 Fußballfeldern und ist an der höchsten Stelle 110 Meter hoch. Die Kombination aus Kaispeicher und imposantem Glasaufbau macht dieses Gebäude zu einem der Wahrzeichen der Stadt. Noch ist die Planung und der Ausbau sowie die Einrichtung nicht vollständig abgeschlossen.

Es sind noch Konzertsäle und Privatwohnungen sowie gastronomische Einrichtungen und Wellness- sowie Konferenzbereiche in Planung, die in den kommenden Jahren realisiert werden.

Platz 2: Speicherstadt bei schönem Wetter entdecken

Zwischen dem Baumwall und den Deichtorhallen liegt die historische Speicherstadt von Hamburg. Diese ist der weltweit größte Komplex aus Lagerhallen. Die besondere und historische Atmosphäre ist geprägt durch bizarre Türme und Giebel sowie durch die aus der Gründerzeit stammende wilhelminische Backsteingotik.

Neben dem Hafen und dem Hamburger Michel sowie dem Rathaus gehört die Speicherstadt zu den Wahrzeichen und den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Hafenmetropole an der Elbe. Um das Flair zu genießen, sollte vor Ort eine große Hafenrundfahrt gebucht werden. Die Geschichte der Speicherstadt geht bis auf das Jahr 1883 zurück.

Seit dem Jahr 1991 steht die historische Speicherstadt unter Denkmalschutz. Die ehemaligen Lagerhallen wurden inmitten der Kanäle, die auch Fleeten genannt werden, auf Holzpfählen errichtet.

Um die Speicherstadt zu erkunden, können bei entsprechender Tide auch Rundfahrten mit kleinen Barkassen unternommen werden. Start der Rundfahrten ist in St. Pauli an den Landungsbrücken. Ein besonderes Erlebnis ist die Speicherstadt auch in den Abendstunden, wenn die Brücken aus Stahl und die roten Backsteinbauten von 800 Scheinwerfern beleuchtet werden.

Platz 1: Hamburger Hafen – Rundfahrten im Sommer genießen

Der Hafen an der Elbe ist der zweitgrößte in Europa. Jedes Jahr legen insgesamt rund 13.000 Schiffe an den Kais an. Die Atmosphäre versprüht Fernweh. Durch die historische Speicherstadt, den Containerhafen und die Landungsbrücken vereinen sich am Hafen von Hamburg Tradition und Moderne.

Die Hamburger Landungsbrücken

Nicht zuletzt durch die besondere Atmosphäre des Hafens trägt Hamburg auch den Beinamen “Das Tor zur Welt“. Um den Hafen zu erkunden und das Flair zu genießen, werden vor Ort Barkassenrundfahrten angeboten.

Lohnenswert ist auch ein Abstecher zu den berühmten Museumsschiffen Cap San Diego und Rickmer Rickmers.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.