Die 10 besten Pokémon GO Tipps & Tricks – für Fans und Einsteiger

Pokémon Go Startbildschirm - hier gibt es noch keinen Tipp

Pokémon GO Start – ©Mimzy/pixabay.com

Nachdem Anfang Juli 2016 Australien, Neuseeland und die USA mit dem Spiele-Hit Pokémon GO infiziert wurden, hat der Hype am 13. Juli auch Deutschland erreicht. Überall begegnet man Ansammlungen von Leuten, die sich mit ihren Smartphones als menschliche Traube durch die Straßen bewegen und Sehenswürdigkeiten auf eine ganze neue Art und Weise entdecken.

Doch entgegen der Annahme, dass es sich hierbei um Horden von Teenagern handelt, befinden sich meist junge Erwachsene darunter, die die Geschichte um die kleinen knuffigen Tierchen seit den 90er Jahren verfolgen.

Seid ihr auch neugierig geworden, welche spannenden Abenteuer ihr mit diesen putzigen virtuellen Haustieren erleben könnt? Wollt ihr nicht länger auf dem Sofa sitzen, sondern gleich loslegen? Nehmt euch noch eine Minute, denn ich will euch den Start in das Spiel mit ein paar Tipps und Tricks, die ich als relevant erachte, erleichtern.

Doch bevor ihr mit dem Spiel startet, noch eine große Bitte: Achtet immer zuerst auf eure Sicherheit, wenn ihr euch auf die Pokémon-Jagd begebt! Kein Pokémon der Welt ist einen Autounfall oder Ähnliches wert!

Das sind die meiner Meinung nach 10 besten Pokémon GO Tipps für erfahrene Trainer aber auch Einsteiger – kennen sollte man sie in jedem Fall.

Platz 10: Pikachu als Starter-Pokemon

Wahrscheinlich schon ein alter Hut, was die Pokémon GO Tipps und Geheimnisse angeht. Wer will ihn nicht? Den kleinen gelben Pikachu!

Mit diesem einfachen Trick, vielleicht schon Cheat, habt ihr ihn von Anfang an. Sobald euch Professor Willow auffordert eines der drei üblichen Starter-Pokémon zu wählen, bewegt ihr euch so lange weg von diesen, bis sie verschwinden.

Kurz danach tauchen sie wieder in eurer Nähe auf. Wiederholt das ganze etwa vier Mal. Danach wird, zusätzlich zu den ersten Dreien, Pikachu erscheinen und ihr könnt ihn ganz normal fangen.

Platz 9: Pokémon einfacher fangen

Wollt ihr euch das Fangen eines Pokémon ein wenig leichter machen?

Dann deaktiviert einfach den AR-Modus. Ein wirklich einfacher aber höchst wirkungsvoller Tipp. Endlich nicht mehr in der Bahn wie vom anderen Stern wirken.

Platz 8: Pokémon schneller fangen

Der Index - ©Mimzy/pixabay.com

Der Index – ©Mimzy/pixabay.com

Es kann schon lästig werden, immer ewig warten zu müssen, bis sich ein wildes Pokémon richtig positioniert hat, damit ihr es fangen könnt.

Erst Recht, wenn ihr zum Beispiel gerade ein Lockmodul aktiviert habt und bereits fünf andere erschienen sind. Mit diesem kleinen Trick verkürzt ihr das Ganze.

Wenn das Fangspiel startet, seht ihr das Pokémon zunächst in einer Nahaufnahme. Sobald die Kamera nun herauszoomt und der WP-Wert über dem Pokémon erscheint, habt ihr jetzt schon die Möglichkeit den Pokéball zu werfen.

Das schenkt euch zwar nur ein paar Sekunden, diese summieren sich jedoch schnell. Und gerade wenn die Uhr läuft, merkt man den Effekt schon deutlich.

Platz 7: Der Curveball

Noch nie davon gehört?

Um beim Fangen von Pokémon einen zusätzlichen EP-Bonus zu erhalten, müsst ihr den Pokéball, vor dem Werfen, mit dem Finger zum Drehen bringen. So entsteht der Curveball.

Platz 6: Zusätzlich Akku sparen

In der App von Pokémon GO selbst könnt ihr, über das Menü, in die Einstellungen gelangen. Hier habt ihr die Möglichkeit den Energiesparmodus des Spiels zu aktivieren.

Platz 5: Extra-Bonbons

Wie ihr im Laufe des Spiels noch feststellen werdet, sind Bonbons essentiell, um eure Pokémon nicht nur zu leveln, sondern auch zu entwickeln. Normalerweise bekommt ihr durch das Fangen eines Pokémon die, für diese Spezies dazugehörigen, Bonbons.

Doch auch, wenn ihr eure gefangenen Tiere, die ihr nicht behalten wollt, an Professor Willow schickt, erhaltet ihr Extra-Bonbons. Es lohnt sich also auch einmal 80 eurer 90 Taubsis herzugeben.

Das ist übrigens auch eine fast notwendige Bedingung für einen weiteren Tipp unten.

Platz 4: Power-Ups sinnvoll einsetzen

Auch wenn es verlockend ist euer Pokémon solange mit Power-Ups vollzupumpen, bis der WP-Wert kurz vor dem Platzen ist, solltet ihr euch auch hier gedulden.

Spart schön fleißig euren Sternenstaub und eure Bonbons, bis ihr mindestens Trainerlevel 10 erreicht habt. Warum?

Je höher euer Trainerlevel, desto höher der WP-Wert der Pokémon, die ihr fangen könnt. Das heißt, steigert ihr den WP-Wert eines Pokémon, das ihr mit Level 3 gefangen habt, werdet ihr euch später ärgern, da ihr eines, mit diesem erhöhten WP-Wert, ohne Probleme so fangen könnt.

Also abwarten und den Sternenstaub, sowie die Bonbons hamstern.

Platz 3: Gezieltes Entwickeln eines Pokémon

Wenn ihr eure Pokémon weiterentwickelt, dann verschwendet nicht Unsummen von Bonbons, um viele Pokémon einer Spezies auf die nächst höhere Entwicklungsstufe zu bringen. Seid vielmehr sparsam (es sei denn, ihr nutzt gerade ein Glücksei, siehe Platz 1).

Konzentriert euch auf eines der Tiere dieser Spezies, das ihr auf die höchstmögliche Entwicklungsstufe bringen wollt.

Platz 2: Evoli entwickeln

Niantic hat es auf der Comic Con in San Diego bestätigt: Die Entwicklung von Evoli lässt sich gezielt steuern.

Bevor ihr Evoli entwickelt, müsst ihr dessen Namen folgendermaßen ändern, um die jeweilige Entwicklung zu erhalten:

  • Mit dem Namen Pyro entwickelt es sich zu einem Flamara
  • Mit dem Namen Sparky entwickelt es sich zu einem Blitza
  • Mit dem Namen Rainer entwickelt es sich zu einem Aquana

Wie kann man den Namen ändern? Einfach das „Stift-Symbol“ anklicken und den neuen Namen über die Tastatur eingeben.

Platz 1: Gezieltes Einsetzen von Glückseiern

Das Glücksei ist eine wahre EP-Schleuder, vorausgesetzt, man weiß es gezielt einzusetzen. Bevor ihr also loslegt und das Ei aktiviert, geht folgende Checkliste durch:

  1. Fangt vorher genug Taubsis, Raupys und Hornlius, damit ihr einige von ihnen entwickeln könnt (diese sind am Günstigsten auf die nächste Entwicklungsstufe zu bringen)
  2. Besorgt euch ein Lock-Modul und am besten auch das Item Rauch
  3. Sorgt dafür, dass ihr genug Pokébälle dabei habt
  4. Geht zu einem Pokéstop in eurer Nähe

Jetzt könnt ihr das Ei aktivieren.

Ab jetzt habt ihr eine halbe Stunde Zeit eine riesige Menge zusätzlicher EPs zu ergattern.

Zuerst nutzt ihr den Pokéstop, da ihr diesen alle paar Minuten wieder anklicken könnt. Dann entwickelt so viele eurer Taubsis, Raupys und Hornlius zu Tauboga, Smettbo und Kokuna, jedoch nicht weiter, da das zu viele Bonbons benötigt.

Benutzt nun das Lock-Modul und euer Rauch-Item, um so viele wilde Pokémon wie möglich anzulocken. Sobald eines erscheint, fangt es. Vergesst nicht zwischendurch den Pokéstop zu aktivieren. Schließlich bringt er auch EPs. Am besten ist es, wenn man Pokémons erstmalig zur nächsten Stufe entwickelt oder eines zum ersten Mal fängt.

Das bringt die meisten EP – die durch das Glücksei verdoppelt werden. Einfacher und schneller kann man wirklich nicht in die nächsten Levels kommen. 2 bis 3 Level sind in der halben Stunde durchaus drin.

Das Glücksei gibt es übrigens im Level 9 erstmals geschenkt.


Das waren meine 10 Tipps. Habt ihr noch weitere Tipps? Ich persönlich, aber sicher auch weitere Leser würden sich über jeden sachdienlichen Hinweis freuen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.