Top 10: Die besten E-Mail Anbieter & Freemailer

Die besten E-Mail Anbieter: wer ist zu empfehlen?Jeder der im Internet unterwegs ist verfügt auch über eine eigene E-Mail Adresse. Jeder? Nein, sicher gibt es immer auch noch Nutzer, wie vielleicht die Leser dieser Bestenliste, die einen guten unter den besten E-Mail Anbietern suchen. Ob es das erste E-Mail Konto, oder der Zweit- und Dritt-Account ist dabei nicht entscheidend.

In jedem Fall sollte es ein guter, sicherer und zuverlässiger E-Mail Provider sein. Um die Suche nach einem solchen kostenlosen und kostenpflichtigen Anbieter zu erleichtern, habe ich in dieser Top 10 Liste meine persönlichen besten E-Mail Anbieter übersichtlich zusammengefasst.

Wie bereits angedeutet, gibt es Postfächer, die gänzlich kostenlos – dann aber meist natürlich nicht ohne entsprechende Werbung – oder aber kostenpflichtig angeboten werden. Bei den allermeisten ist jedoch der „Grundaccount“ gratis. Dass heißt, eine bestimmte Menge an Speicherplatz für E-Mails, Dokumente und etwa einen Kalender erhält man fast überall. Nur wenn man häufig mit großen E-Mails hantiert, ein großes Archiv pflegen möchte, oder die E-Mail Adresse auch schon mal als Datenaustausch-Laufwerk nutzen möchte, könnte man über ein Upgrade nachdenken.

Wie es bei den folgenden meiner Meinung nach 10 besten deutschen E-Mail Anbietern verhält, habe ich jeweils in der kurzen Beschreibung angegeben. Ihr kennt weitere Freemailer oder gute sowie große E-Mail Anbieter die in dieser Liste eigentlich nicht fehlen sollten? Ich freue mich immer über einen entsprechenden Hinweis im Kommentar! Übrigens: das Internet und die Angebote sind natürlich äußerst schnelllebig. Deshalb beziehen sich alle Preise auf das Datum der Erstellung dieser Top 10!


Bevor es mit der Liste der zehn besten E-Mail Anbieter los geht, zunächst vielleicht einige kleine Tipps, auf die man bei der Auswahl achten könnte:

  • kostenlos oder kostenpflichtig
  • auf Upgrade Preise achten
  • Synchronisation gewünscht? Kompatibilität prüfen
  • ist Webmail Oberfläche wichtig? Oder erfolgt der Abruf via IMAP und POP3?

10. Platz: GMX Freemail – kennt jeder

Von GMX hat mit Sicherheit schon fast Jedermann etwas gehört. GMX wirbt mit „E-Mail für Alle“. Kostenlos erhält man direkt 1,5 GB Speicherplatz für E-Mails. Ein deutlich besseres Angebot gegenüber zu Web.de, obwohl beide Marken zusammengehören. Obendrauf erhält man noch monatlich 10 Gratis-SMS. Auf eine etwaige Werbefreiheit muss man allerdings verzichten.

Link zu GMX Freemail

9. Platz: Yahoo Mail – 1 TB Speicherplatz für lau

Mehr bietet auf den ersten Blick kaum einer. Ein ganzer kostenloser Terrabyte (=1.000 GB!) erhält jeder bei der Registrierung zur Verfügung gestellt. E-Mails, Tonnen an Fotos und Videos lassen sich damit ganz sicher problemlos speichern. Die Oberfläche macht einen im wahrsten Sinne des Wortes schönen Eindruck. Apps runden das Yahoo Mail Angebot ab.

Link zu Yahoo-Mail

8. Platz: Outlook.com – die E-Mail Lösung von Microsoft

Ein wirklich gutes und kostenlos Rund-um-Sorglos Paket erhält man vom Microsoft E-Mail-Dienst. Nicht nur erhält man eine @outlook.com oder @hotmail.com Adresse, nein punkten kann Microsoft insbesondere mit der exzellenten Webmail-Oberfläche. E-Mails lassen sich bei „Outlook-Online“ ziemlich einfach und effektiv verwalten. Ein nettes Bonbon ist zusätzlich, dass Office in Online-Form kostenlos zur Verfügung steht. .doc oder .xls Dokumente lassen sich überaus einfach in der Cloud über jeden beliebigen Browser anzeigen, bearbeiten und speichern.

Link zu Outlook-Mail

7. Platz: Der Mail-Service von Apple

klassischer-briefApple’s Mail nennt sich iCloud. Jeder, der schon einmal ein iPhone oder iPad hatte oder hat, der hat mit Sicherheit auch schon einmal etwas von der iCloud gehört. Zwischen Apple Geräten werden über diese Cloud Daten ausgetauscht und synchronisiert. Zusätzlich erhält man mit der Endung @icloud.com jedoch auch eine eigene Mail. Damals waren auch noch @me.com Adressen kostenlos erhältlich.

Wer privat auf Apple Geräte setzt, dürfte mit Apple als E-Mail Anbieter auch eine gute Wahl getroffen haben. Kosten fallen für 5 GB Speicherplatz keine an. 20 GB bekommt man für 99 Cent im Monat, wobei insgesamt sogar bis zu 1 TB erhältlich sind, dann zum Preis von 19,99 Euro im Monat.

Link zu iCloud

6. Platz: T-Online – auch bei E-Mail Made in Germany dabei

NSA, Prism und Co. haben zu einer breit angelegten E-Mail Kampagne in Deutschland geführt. Heraus gekommen ist der Slogan E-Mail Made in Germany, eine Initiative der Telekom, GMX, Web.de, Freenet, 1&1 sowie Strato. So verspricht man auch für die Mailendung und den Anbieter T-Online hohe Sicherheits- und Datenschutzstandards ohne zusätzliche Kosten. Daten sollen immer SSL-verschlüsselt übermittelt werden.

Man erhält die Garantie, dass die Daten ausschließlich in Deutschland verarbeitet werden. Bei T-Online bekommt man im Rahmen des kostenlosen Accounts 1 GB Speicherplatz geschenkt – neben den oben genannten Dingen. Ein Grund T-Online mal wieder auszuprobieren. An dieser Stelle möchte ich jedoch nicht verschweigen, dass es an „E-Mail Made in Germany“ durchaus Kritik gibt. Etwa vom Chaos Computer Club, der eben diesen Slogan als „Sommermärchen“ bezeichnet.

Link zu T-Online Mail

5. Platz: Web.de – der Klassiker im deutschen Netz

Freemail oder E-Mail verbindet man in Deutschland seit vielen Jahren neben GMX wohl auch mit dem zum gleichen Anbieter (1&1) gehörenden Service von Web.de. Der Erfolg kann nicht von ungefähr kommen, es muss schon ein gutes E-Mail Produkt dahinter stecken. Monatlich nutzen nach eigenen Angaben bis zu 14 Millionen Menschen den Mail-Service von Web.de. Zum Start erhält man bei der Registrierung ein Postfach mit bis zu 1 GB Speicherplatz. Dafür muss man allerdings eine Toolbar installieren. Ansonsten bleibt der zur Verfügung stehende Mailspeicher erst einmal sehr „übersichtlich“ (lediglich 12 MB). Punkten kann Web.de mit dem guten Interface.

Ein Login macht hier einfach Spaß. An dieser Stelle zeigt sich die jahrelange Erfahrung. Wer etwas mehr von seinem Postfach erwartet, wird bei Web.de allerdings enttäuscht. Wohl schon jeder hat zum Beispiel schon einmal die Werbung dieses Anbieters unter einer von einem Kunden versandten Mail gelesen. Diese wird der Nachricht einfach angehängt. Wer für 5 Euro monatlich Clubmitglied wird, kann von einem Mehr an Leistungen profitieren. Da dürften allerdings die folgenden Alternativen besser sein.

Link zu Web.de

4. Gmail – Google lässt Grüßen

Bei Gmail handelt es sich um ein kostenloses Google Produkt. Google lässt Grüßen ist sicherlich etwas übertragen gemeint. Zum Einen ist Google’s Gmail werbefrei; Werbe-Grüße von Google werden deshalb in die Mails sicher nicht integriert. Allerdings kann sich auch Gmail nicht von den allgemeinen Datenschutzbedenken der Datenschutzbeauftragten in Europa frei machen. Es ist nicht wirklich klar, wo was gespeichert und analysiert wird. Allerdings ist das bei Weitem auch längst nicht bei den anderen hier vorgestellten Anbietern klar – leider.

Immerhin versendet Gmail Mails jedoch über eine verschlüsselte HTTPS Verbindung. Bleiben wir beim Nutzen von Gmail. Man erhält hier einen großzügig mit 15 GB bemessenen Speicher, den man mit Mails und Anhängern füttern kann. Um das Wechseln zu erleichtern, gibt es eine Art „Umzugsservice“ um bestehende Konten möglichst einfach integrieren und behalten zu können. Über die einzelnen Features und Funktionen könnte man noch Stunden schreiben. Wer sich für den Mailanbieter Gmail näher interessiert sollte sich einfach mal die Vorstellungs-Seite näher anschauen. Ein im Gesamtergebnis guter kostenloser Freemail Anbieter ist Gmail in jedem Fall.

Link zu Gmail

3. Platz: 1&1 Mail – die eigene Domain gibt den Namen vor!

E-Mail Made in Germany bei 1&1Besonders schön und in der heutigen Zeit modern – im geschäftlichen Bereich unbedingt notwendig – ist das Versenden von E-Mails von der eigenen Domain aus. Domain? Das ist die Endung einer E-Mail Adresse. Bei 1&1 kann man quasi vereinfacht gesagt selber E-Mail Anbieter werden und sich den Namen frei auswählen. Die E-Mail-Adresse könnte dann zum Beispiel „Wunschname@Wunschdomain.de“ lauten.

Im 1&1 Mail Angebot sind 20 Postfächer möglich (20x Wunschname). Insgesamt stehen für die allermeisten Ansprüche genügende 2 Gigabyte Speicher zur Verfügung. Kostenpunkt: 99 Cent pro Monat für die ersten 12 Monate, danach 1,99 Euro/Monat. Der auf der Cloud basierende 1&1 Online Speicher ist mit 2 GB Speicherplatz ebenfalls dabei. Alles in allem sicher ein faires Angebot, für Nicht-Technik-Profis, die dennoch auf eine (bzw. mehrere) eigene professionelle Mailadressen nicht verzichten wollen.

Link zu 1&1

2. Platz: HostEurope Mail Basis – eigene Domain/E-Mail zum günstigen Preis

Wie auch bei 1&1 erhält man bei HostEurope Dank des Mail Basic Angebots für dauerhaft 99 Cent/Monat und einmaligen 9,99 Euro Einrichtungsgebühren die Möglichkeit, eine eigene Domain für die E-Mail Adresse zu wählen. Der Versand und Empfang der Mails erfolgt dann wahlweise aus einer Weboberfläche, wie von Freemailern gewohnt, heraus, oder aber direkt aus einer x-beliebigen E-Mail Software.

Für den im Vergleich zu 1&1 Mail billigeren Preis erhält man 10 Postfächer und insgesamt ein mit 5 GB Mehr an Speicherplatz. Der Haken? Gibt es eigentlich nicht, allerdings dürfte „der normale Endnutzer“ sich wohl eher an der benutzerfreundlicheren Oberfläche bei 1&1 erfreuen. Doch wegen des insgesamt besseren Rahmenpakets hat sich HostEurope den 2. Platz der besten E-Mail Anbieter verdient. Hier wird man selbst zum E-Mail Anbieter.

Link zu HostEurope

1. Platz: Posteo – grün, sicher und werbefrei

Der meiner Meinung nach beste E-Mail Anbieter ist… das sympathische und nicht mehr ganz so junge Startup Posteo. Für einen monatlichen Euro, erhält man hier 2 GB Speicher für das Postfach, das per IMAP und POP3 oder aber über eine grafische Oberfläche problemlos abrufbar ist.

Ein umfassendes Verschlüsselungskonzept und die Beachtung des Prinzips der Datensparsamkeit sollen einen bestmöglichen Datenschutz garantieren. Kalender und Adressbuch sind als Feature natürlich integriert. Die Anmeldung funktioniert hier sogar ohne Angabe persönlicher Daten. Man gibt sich hier wirklich Mühe. Ein echter Tipp auf Platz 1 wie ich finde.

Link zu Posteo

Comments
  1. Staalkopff
    Antworten
    • Andreas "Bulgi" Bulger
      Antworten
  2. Sami
    Antworten
    • Andreas "Bulgi" Bulger
      Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.